Thema

Generalkonferenz

Die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage aus aller Welt kommen an zwei Wochenenden im Jahr zu einer sogenannten „Generalkonferenz“ zusammen.

Die Generalkonferenz findet jeweils im April und im Oktober statt und besteht aus fünf zweistündigen Versammlungen, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgehalten werden. Die Versammlung im April wird Frühjahrs-Generalkonferenz genannt und die Versammlung im Oktober Herbst-Generalkonferenz.

An der Versammlung am Samstagvormittag, Samstagnachmittag, Sonntagvormittag und Sonntagnachmittag können alle teilnehmen; zur Versammlung am Samstagabend sind im April jeweils männliche Heilige der Letzten Tage eingeladen, die das Priestertum tragen und im Oktober weibliche Mitglieder ab 8 Jahren.

Heilige der Letzten Tage kommen von überall her, um die Generalkonferenz zu besuchen. Sie findet in Salt Lake City im Konferenzzentrum mit seinen 21.000 Plätzen statt. Kostenlose Eintrittskarten werden für jede Versammlung ausgegeben. Restplätze werden an wartende Besucher ohne Eintrittskarte vergeben. Ausweichräumlichkeiten auf dem nahegelegenen Tempelplatz stehen für diejenigen zur Verfügung, die keinen Platz mehr im Konferenzzentrum finden können.

 

Die Mehrheit der über 16 Millionen Mitglieder der Kirche kann natürlich nicht vor Ort an der Generalkonferenz teilnehmen, deshalb werden die Versammlungen über Satellit in 80 Sprachen an über 7400 Gebäude der Kirche in über 100 Ländern übertragen. Zusätzlich überträgt die Kirche die Versammlungen auch live auf churchofjesuschrist.org, YouTube und auf dem Latter-day Saints Channel. Die Mitglieder können die Konferenz auch im Fernsehen über die in Salt Lake City stationierten Sender KSL oder BYU-TV verfolgen. 

Bei der Konferenz sprechen Führerinnen und Führer der Kirche über unterschiedliche religlöse Themen. Sie wenden sich an die Mitglieder der Kirche, aber auch an Gäste aus Politik, Religion, öffentlichem Leben und anderen Bereichen. Zu den Sprechern zählen der Präsident der Kirche, Russell M. Nelson, und seine Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, dem obersten Führungsgremium der Kirche. Weitere Ansprachen werden von den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel, den führenden Beamtinnen der Kirche und anderen Führern gehalten.

Die Ansprachen bei der Generalkonferenz dauern zwischen 5 und 20 Minuten. Themen werden nicht vergeben; jede/r Sprecher/in darf selbst auswählen, worüber er/sie sprechen möchte. Die Ansprachen behandeln in der Regel Grundsätze des Evangeliums oder aktuelle Themen. Dabei fordern die Sprechenden jeden Einzelnen und jede Familie auf, Jesus Christus nachzufolgen.

Nach der Konferenz werden die Ansprachen auf churchofjesuschrist.org, auf der App "Archiv Kirchenliteratur" und in den Zeitschriften Ensign und Liahona veröffentlicht, damit jeder sie lesen und sich eingehend damit befassen kann.

Die Musik bei den Versammlungen der Generalkonferenz wird vom Tabernakelchor am Tempelplatz, dessen Organisten, weiteren Chören und den Mitgliedern gestaltet. Der Schwerpunkt der Musik liegt dabei auf evangeliumsbezogenen Themen.

Seit 1830, als die Kirche von Joseph Smith gegründet wurde, gibt es diese Generalkonferenzen. Der Historiker Glen M. Leonard sagt: „An der ersten Konferenz nahmen ungefähr 30 getaufte Mitglieder und andere an der Kirche interessierte Menschen teil.“

Heutzutage werden die Konferenzen in 94 Sprachen gedolmetscht – von Albanisch bis Yap –, um einer immer internationaleren Mitgliederschaft gerecht zu werden. Amerikanische Gebärdensprache und Englisch mit Untertiteln werden ebenfalls angeboten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.